Melete II

Förderung: Dieses Projekt zur Erwachsenenbildung wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung  (BMB) finanziert. Mehr Informationen zum Thema Erwachsenenbildung erhalten Sie unter www.erwachsenenbildung.at.

Projektbeschreibung: Als Folgeprojekt von Melete, fördert Melete II ebenso individuelle und gesellschaftliche Integrationsprozesse und wirkt Armut und Ausgrenzung entgegen. Wiederum spielen Frauen und Männer mit Migrationsgeschichte hierbei als positive Multiplikator/innen eine besondere Rolle. Die Partizipation von Migrant/innen/Multiplikator/innen in die Entwicklung von Angeboten ist dabei ein zentraler Grundsatz.

Projektziele: Ziel von Melete II ist es, auf Basis der gemachten Erfahrungen aus dem Vorgängerprojekt, Einstiegsmöglichkeiten in die "formale" Bildungslandschaft durch die Konzeption zielgruppengerecht gestalteter Bildungsangebote zu schaffen und so lebenslanges Lernen an alltagsrelevanten und aktuellen gesellschaftspolitischen Themen (z. B. "Wertdebatte" im Kontext von Demokratie und Menschenrechten) zu fördern.  Weiters soll die systematische Verschränkung und Zusammenarbeit eher formaler Erwachsenbildungsangebote mit stadtteil- oder community-orientierten Angeboten vorangetrieben und weiterentwickelt werden.

Projektinhalte: Melete II umfasst eine Vielzahl von Maßnahmen, die in der Folge exemplarisch angeführt werden:

  • Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit mit Bildungslots/innen
  • Entwicklung von niederschwelligen und arbeitsplatznahen Bildungsangeboten für Betriebe mit hohem Migrant/innenanteil in der Belegschaft
  • Sensibilisierungsarbeit und gemeinsame Entwicklungsarbeit mit/für Kindergartenpädagog/innen und VS-Lehrer/innen mit dem Ziel, Maßnahmen zur besseren Erreichbarkeit von migrantischen Eltern zu entwickeln.
  • Entwicklung von zweisprachigen Angeboten für Frauen zu Themen wie Mobilität mit Bus und Bahn, Orientierung im Gesundheitssystem etc. zur Vermittlung von Erst-Orientierung und Deutschkenntnissen
  • Vorbereitung der Bildungslots/innen darauf, Menschen aus ihren Communities zum Besuch der Berufsinformationsmesse zu motivieren und auf der Berufsinformationsmesse BIM Salzburg muttersprachliche Messeführungen mit Hintergrundinformation zu Bildungsthemen anzubieten.

Zielgruppe: Bildungsbenachteiligte Menschen mit Migrationshintergrund

Projektzeitraum: 01.03.2016 – 31.12.2016

Projektträger: Das Projekt wird als Kooperation von BFI Salzburg, Frau & Arbeit GmbH und der Plattform für Menschenrechte Salzburg - Förderverein durchgeführt.

Kontakt/Projektverantwortliche: Mag.a Simone Smöch, MTD
BFI Salzburg BildungsGmbH
Schillerstraße 30
5020 Salzburg
Tel.: 0662/883081-326
E-Mail: SSmoech@bfi-sbg.at