Pionierinnen der Ordinationsassistenz-Ausbildung

20.07.2015
Mit Inkrafttreten eines neuen Rahmenplans (MAB-Gesetz 2012) wurde die Ausbildung zur Ordinationsassistenz neu konzipiert. Das Ergebnis zeigt eine zeitgerechte Ausbildung, die den aktuellen Anforderungen der Patientinnen und Patienten entspricht.
Lehre mit Matura ist ein Erfolgsprojekt in Salzburg

„Die Ordinationsassistentinnen zeichneten sich durch ihre hohen kommunikativen Kompetenzen aus. Dies zeigte sich durch die wertschätzende Haltung gegenüber den Referenten. So konnte sich stets ein positives Lernklima entwickeln. Die beständige Neugier spiegelte sich in den vielen Fragen wider, die während des Unterrichts gestellt wurden und zeigte den Wissensdrang der Teilnehmerinnen“, lobt Rosina Klausner, Direktorin der Schule für medizinische Assistenzberufe, die Absolventinnen.
 
Eine Erfolgsbilanz, die ihresgleichen sucht
 
Die Erfolgsbilanz der Teilnehmerinnen kann sich sehen lassen: 15 der insgesamt 23 Absolventinnen schlossen mit ausgezeichnetem Erfolg ab, drei mit gutem Erfolg. Viele der Absolventinnen waren bereits vor Abschluss dieser Ausbildung sowohl im medizinischen Bereich als auch im Büro, als Friseurin oder im Tourismus tätig. Für sechs Personen ist es der Erstberuf. Die Ordinationsassistentinnen waren während der Ausbildung bei Allgemeinärzten oder Fachärzten, wie z.B. Haut-, HNO-, Kinder- oder Augenärzten sowie in Gruppenpraxen tätig und haben nun einen offiziellen Abschluss als Ordinationsassistenz – dieser kann u.a. auch finanzielle Vorteile bringen. Stichwort Finanzen: Einige der Teilnehmerinnen nutzen für ihre Ausbildung das Fachkräftestipendiums des AMS Salzburg.  
 
Die Schule für medizinische Assistenzberufe der AK Salzburg am BFI Salzburg wird in enger Kooperation mit der Ärztekammer, dem medizinisch-chemischen Laboratorium Dr. Mustafa, Dr. Richter und dem Krankenhaus Hallein geführt. Sie verfügt über ein gut ausgebautes Netzwerk von Gesundheitsdienstleistern im gesamten Bundesland Salzburg und steht für praktische Ausbildung nah am Wohnort der Ausbildungsteilnehmer/innen. Der nächste Lehrgang startet 2. September 2015.