Auf Linie 150

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Salzburg finanziert.

Projektbeschreibung: Auf Linie 150 ist das größte Ausbildungsprojekt für junge Flüchtlinge im Bundesland Salzburg und umfasst Berufsorientierung, -vorbereitung und -ausbildung. Damit wird ein wesentlicher Beitrag zur beruflichen Integration von jungen Flüchtlingen geleistet, die bei Interesse und Eignung am Projekt teilnehmen können. Die Teilnehmenden werden an den Enden der Buslinie 150 in Salzburg und St. Gilgen ausgebildet und entlang der Linie 150 wohnen und pendeln.

Projektziel: Hauptziel der Förderungsmaßnahmen von Auf Linie 150 ist die Qualifizierung von jungen Flüchtlingen, sodass diese eine Lehre beginnen oder Beschäftigung aufnehmen können.

Projektinhalte: In drei aufeinanderfolgenden Ausbildungsjahren kann das 1. Lehrjahr in nachgefragten Lehrberufen vollständig anrechenbar absolviert werden, sodass anschließend ein Einstieg in ein echtes Lehrverhältnis im 2. Lehrjahr möglich ist. Auf Linie 150 umfasst Lehrberufe in den Clustern Metall, Holz, Tourismus, Handel und Käufmännisches sowie Dienstleistungen.

Zielgruppe: Dieses Projekt soll minderjährigen Flüchtlingen und jungen Erwachsenen bis 25 Jahren aus dem Bundesland Salzburg ansprechen, die asylwerbend (ab dem 4. Monat nach Antragstellung), subsidiär schutzberechtigt oder asylberechtigt sind.

Programm- und Projektnummer: ESF-Investitionspriorität IP2.1 (9i); Nr. 16

Projektzeitraum: 01.04.2016-31.12.2019

Projektträger: BFI Salzburg in Kooperation mit Rettet das Kind Salzburg

Kontakt/Projektverantwortliche: Mag. Thomas Petsch
BFI Salzburg BildungsGmbH
Schillerstraße 30
5020 Salzburg
Tel.: 0662/883081-335
E-Mail: TPetsch@bfi-sbg.at

Weiterführende Informationen zum Europäischen Sozialfonds erhalten Sie unter www.esf.at und auf der Website der EU-Kommission.