Hausordnung

Diese Hausordnung gilt in allen Standorten des BFI Salzburg und in allen Räumen, die das BFI zur Durchführung von Kursen anmietet. In den Schulen am BFI Salzburg (TGA, Schule für GUKP, MAB-Schule, Fachschule für Wirtschaft und Leistungssport) gelten zusätzlich die von den jeweiligen Ministerien und Behörden erlassenen Auflagen, sofern sie strengere oder ergänzende Auflagen sind.

Das COVID-19-Präventionskonzept des BFI Salzburg gilt als Hausordnung und als Dienstanweisung. Personen, die sich nicht an die Hausordnung halten, können verwarnt und aus den Räumen und aus den Gebäuden verwiesen werden.

Ziel der Hausordnung

Mit diesem Präventionskonzept soll eine Ansteckung mit COVID-19 verhindert werden, um die Gesundheit aller im BFI zu schützen und Schaden von allen abzuwenden.

Zuständigkeit

Für das COVID-19 Präventionskonzept ist die Geschäftsführung und das BFI-Krisenteam zuständig und im Bedarfsfall zu kontaktieren. Für die Umsetzung der Auflagen für unsere Schulen sind die jeweiligen Direktor/innen verantwortlich.

Ausgangslage

Diese Hausordnung berücksichtigt die aktuellen Erkenntnisse über COVID-19 und SARS-CoV-2 sowie die aktuellen gesetzlichen Regelungen. Diese ändern sich laufend, daher wird auch die Hausordnung ständig angepasst.

1) Zutritt

Der Zutritt in das BFI ist nicht gestattet, wenn man krank ist oder sich krank fühlt oder nicht abgeklärte COVID-19-Symptome zeigt. Der Zutritt in das BFI ist gestattet, wenn man gesund ist und COVID-19-Symptome abgeklärt sind.
Anmerkung: Unter „Abklärung“ ist zu verstehen, dass die Symptome entweder mit dem Hausarzt oder mit 1450 abgeklärt werden. Außer es liegt eine plausible Ursache vor (z.B. Allergie, Ansteckung in der Familie, chronisches Leiden). Es liegt jedenfalls in der Verantwortung der jeweiligen Person, sich und andere vor Ansteckung zu schützen und Schaden abzuwenden.

2) Handhygiene

Nach Betreten des BFI sind die Hände verpflichtend zu waschen oder zu desinfizieren. Die Hände sind mehrmals während des Aufenthalts im BFI zu waschen oder zu desinfizieren.
Anmerkung: Zum Händewaschen stehen die Waschbecken in den Toiletten zur Verfügung. Händedesinfektionsspender sind in den Eingängen und viele weitere in oder in der Nähe eines jeden Raumes.

3) Mund-Nasen-Schutz (MNS)

In den Räumlichkeiten des BFI ist ein MNS verpflichtend zu verwenden. Erst auf einem Sitz-, Arbeits- oder Lernplatz mit 1 m Abstand zum/zur Nächsten kann der MNS abgenommen werden. Kann der Abstand von 1 m nicht eingehalten werden, ist ein MNS oder eine Trennwand immer zu verwenden.
Anmerkung: Als MNS können Masken, Tücher und Gesichtsschilder verwendet werden. Anmerkung: MNS und Gesichtsschild können von Angestellten und Referent/innen einmalig kostenlos beim Hausdienst abgeholt werden.
Anmerkung: MNS und Gesichtsschilder können bei der Rezeption käuflich erworben werden.

4) Abstand

In jeder Situation ist ein Abstand von 1 m einzuhalten. Wenn dies nicht möglich ist, muss ein MNS verwendet werden.
Die Sitzplätze (Arbeitsplätze, Lernplätze) müssen einen Abstand von mindestens 1 m haben. Kursteilnehmer/innen halten Abstand von anderen Kursgruppen.

5) Lüften

Die Räume (Büro- und Unterrichtsräume) sind regelmäßig zu lüften.
Anmerkung: Es wird ein stündliches Lüften empfohlen.

6) Flächendesinfektion

Besprechungstische und Tische bei mündlichen Prüfungen sind nach Nutzung zu desinfizieren.
Anmerkung: Flächendesinfektionsspray ist beim Referent/innen-Service erhältlich.

7) Respiratorische Symptome mit und ohne Fieber VOR BETRETEN DES BFI

Respiratorische Symptome (mit und ohne Fieber) oder grippale Infekte sind verpflichtend vor dem Betreten des BFI abzuklären. Den Anweisungen des Arztes oder von 1450 ist Folge zu leisten. Bei Fieber oder Erkrankung darf das BFI nicht betreten werden. Krankschreibung. Bei abgeklärten Symptomen ist Büroarbeit (bei BFI-Mitarbeiter/innen) oder Teilnahme am Unterricht (bei Kursteilnehmer/innen) möglich. Es ist besonders auf die Hygieneregeln zu achten.
Anmerkung: Symptome von „Respiratorischen Infekten“ sind Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit, Schnupfen, plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes.
Anmerkung: Unter „Abklärung“ ist zu verstehen, dass die Symptome entweder mit dem Hausarzt oder mit 1450 abgeklärt werden. Außer es liegt eine plausible Ursache vor (z.B. Allergie, Ansteckung in der Familie, chronisches Leiden). Es liegt jedenfalls in der Verantwortung der jeweiligen Person, sich und andere vor Ansteckung zu schützen und Schaden abzuwenden. Anmerkung für BFI Mitarbeiter/innen: Wird auf Anweisung des Arztes oder von 1450 ein
Test angeordnet, wird bis zum Vorliegen des Testergebnisses nach Möglichkeit im Homeoffice gearbeitet. Ist der Test negativ, kann unter besonderer Beachtung der Hygieneregeln im Büro gearbeitet werden.
Anmerkung für Kursteilnehmer/innen: Wird auf Anweisung des Arztes oder von 1450 ein Test angeordnet, ist bis zum Vorliegen des Testergebnisses eine Teilnahme am Präsenzunterricht nicht möglich. Ist der Test negativ, kann unter besonderer Beachtung der Hygieneregeln am Unterricht teilgenommen werden.
Anmerkung: Um im Falle einer Ansteckung die Kontakte den Behörden mitteilen zu können, sind die Anwesenheiten von Kursteilnehmer/innen in Kufer und Besprechungen in Outlook tagesaktuell zu führen.

8) Verdacht einer COVID-19-Erkrankung WÄHREND DES AUFENTHALTS IM BFI

Tritt während des Aufenthalts im BFI der dringende Verdacht auf, dass eine COVID-19-Ansteckung vorliegt, ist die Person im Isolationsraum abzusondern und die Gesundheitsbehörde zu informieren, die die weiteren Entscheidungen trifft. In diesem Fall ist auch das Krisenteam (Leitung Geschäftsführung) zu informieren.
Anmerkung: Ob ein „dringender Verdacht“ auf COVID-19-Ansteckung vorliegt, kann nicht exakt beschrieben werden. Im Zweifel Person isolieren und 1450 anrufen.

9) Isolationsraum

An den 3 BFI-Standorten gibt es Isolationsräume für COVID-Verdachtsfälle.
Anmerkung: In diesen Räumen sind verfügbar: FFP2 Masken, Fieberthermometer, Händedesinfektion, Einweghandschuhe und Türschild.