Werkmeisterschulen am BFI Salzburg

Als Fachkraft mit Lehr- oder vergleichbarem Abschluss in Elektrotechnik, Maschinenbau, KFZ-Technik oder Mechatronik haben Sie eine hervorragende Basis für Ihre berufliche Zukunft gelegt.
Mit der Werkmeisterschule am BFI Salzburg eröffnet sich nun für Sie die Möglichkeit, Ihre bisherige Ausbildung und Ihre industrielle oder gewerbliche Berufserfahrung auf ein Niveau zu heben, das sowohl formal als auch am Arbeitsmarkt einen hohen Stellenwert genießt oder Ihnen den Weg in die Selbständigkeit eröffnet.

Derzeitigen und zukünftigen technischen Herausforderungen wie Industrie 4.0, Digitalisierung, Automatisierung, Robotik, Computer-aided Design (CAD) und Manufacturing (CAM), Elektromobilität, smarten Technologien kann nur durch meisterhafte Fachkräfte begegnet werden. Werden Sie Teil davon, werden Sie Meister.

Was Sie erwartet:

Die Erfahrung aus 70 Jahren Werkmeisterschulbetrieb als technisch-gewerbliche Abendschule

  • Ein sowohl fachlich als auch pädagogisch kompetentes und berufserfahrenes Referent/innen-Team
  • Mehr Flexibilität und Anforderung an Ihre Selbständigkeit: Sie kommen nur ein Mal pro Woche in den Präsenzunterricht – im Regelfall freitags von 17.00 bis 22.00 Uhr – die Individualphasen im Fernlernen teilen Sie sich weitestgehend frei ein.
  • Für die Fernlehre steht u.a. eine performante E-Learning-Umgebung zur Verfügung, die der Geschwindigkeit technologischen Fortschritts Rechnung trägt.
  • Mit dem individuellen Fernlernen schärfen Sie zudem eine zentrale Kompetenz für Ihren weiteren Werdegang: lebenslanges Lernen.
  • Durch die Kooperation mit namhaften Ausbildungspartnern steht Ihnen für den praktischen Unterricht modernste Labor- und Werkstättenausstattung zur Verfügung.
  • Entgegen anderer Abschlussformen schließen Sie Ihre Meisterausbildung nicht mit einer dichten Prüfungswoche, sondern einem praxisnahen und spannenden Abschlussprojekt ab.
  • Durch die Neugestaltung des Bildungsschecks des Landes Salzburg mit einem Höchstbetrag von EUR 2.000,- ist die Werkmeisterschule zudem besonders kostenattraktiv.

Berechtigung und Anerkennungen

Mit dem Abschluss Ihrer Ausbildung als Werkmeister/in gehen etliche Berufsberechtigungen und Anerkennungen im Sinne der Gleichstellung mit anderen Ausbildungen einher.

  • EU-Anerkennung: Qualifizierte/r Werkmeister/in mit der zweithöchsten EU-Anerkennung (Anhang D der 2. EU-Anerkennungsrichtlinie).
  • Befähigung für ein Handwerk: Gemäß der Gewerbeordnung (Zusatzlehrgang "Unternehmerprüfung" und facheinschlägige Praxis erforderlich).
  • Lehrlingsausbilderprüfung: Der erfolgreiche Abschluss der Werkmeisterschule ersetzt die Ausbilder/innenprüfung.
  • Berufsreifeprüfung – Fachbereich: Der erfolgreiche Abschluss der Werkmeisterschule ersetzt den Fachbereich der Berufsreifeprüfung.
  • HTL-Matura: Der Werkmeisterschulabschluss berechtigt zum Besuch einer entsprechenden HTL für Berufstätige (Aufnahme in das 2. Jahr der entsprechenden 4-jährigen HTL für Berufstätige).
  • Lehramt Berufsschule: Der Abschluss der Werkmeisterschule ist eine der Zugangsvoraussetzungen zur Pädagogischen Hochschule im Bereich Berufsschulpädagogik. Informationen über die erforderliche Studienberechtigungsprüfung erhalten Sie bei der Pädagogischen Hochschule Salzburg.
  • Kollektivvertragliche Besserstellung: für Angestellte in der Industrie in der Verwendungsgruppe Meister II (vgl. Fachschulabschluss).
  • Höhere Einstufung im öffentlichen Dienst: Der Abschluss der Werkmeisterschule bewirkt die Einstufung in die Verwendungsgruppe C im öffentlichen Dienst.
  • Gleichstellung: Industriemeister/in (D) – Werkmeister/in (A): Seit 1.1.2008 ist die/der Werkmeister/in der Fachrichtung Elektrotechnik den entsprechenden Industriemeister/innen in Deutschland gleichgestellt (BGBl. III 2/2008)

Downloads

Werkmeisterschulen

Anmeldeformular